Materialien

So legst du Terrassenfliesen im Handumdrehen

Anleitung zum Terassen Fliesen legen
von Bauherr

Wer Terrassenfliesen legen möchte, der braucht nicht zwingend einen Profi. Eine Schritt – für – Schritt – Anleitung, etwas Geschick und eine einfache Rechenformel ermöglicht es Ihnen die Fliesen auch selber zu verlegen. Typische Bodenbeläge für die Terrasse und den Balkon sind Dielen, Pflastersteine, Terrassenplatten, aber auch Terrassenfliesen. Wenn Sie Fliesen in den Außenbereich legen wollen, dann müssen diese besondere Voraussetzungen mitbringen. Sie sollten rutschhemmend und frostsicher sein. Bevor Sie also mit dem Fliesen der Terrasse beginnen, sollten Sie die passenden Materialien da haben und ausrechnen wie viele Fliesen benötigt werden.

Die Vorbereitung zum Fliesen legen in drei Schritten

Schritt 1: Die richtige Fliesenanzahl berechnen

Bevor Sie mit der Arbeit beginnen, sollte Ihnen klar sein, wie viele Fliesen benötigt werden. So ist im Bedarfsfall immer noch Ersatz verfügbar, da beim Transport und Verlegen einige Fliesen kaputt gehen können. Außerdem können Sie so einen kleinen Vorrat einrechnen.

Faustformel: Quadratmeter der Fläche + fünf Prozent Verschnitt + fünf Prozent Reserven

Achten Sie aber darauf, dass die Fugenbreite noch berücksichtigt werden muss. Sind die Fliesen kürzer als 20 Zentimeter, dann beträgt der Abstand zwei Millimeter. Sind die Fliesen größer, dann beträgt die Fugenbreite drei Millimeter.

Unsere Fliesen sind übrigens von der marke Agrob Buchtal, gekauft bei Franke-Raumwert.de

Schritt 2: Eine Grundlage schaffen: Den Untergrund vorbereiten

Achten Sie darauf, dass Sie ein Gefälle, vom Haus weg, von zwei Zentimetern anlegen. Nur so kann das Regenwasser abfließen. Zudem sollte der gesamte Untergrund eben sein. Entfernen Sie also zunächst kleine Risse, Unebenheiten, Löcher, Klebereste, und ähnliches, sodass alle Unebenheiten beseitigt sind.

Schritt 3: Dichtschlämme

Nun folgt eine abdichtende Dichtschlämme. Diese wird mit einer Dicke von zwei Millimetern, mit einer Lammfellrolle an einem Teleskopstiel aufgetragen. Achten Sie darauf den Abdichtschlamm nicht zu dick aufzutragen, denn sonst löst dieser sich wieder nach einigen Wochen. Die Dischtschlämme brauchen etwa 20 Stunden um vollständig zu trocknen. In dieser Zeit darf sie weder zu viel Sonne, noch Regen ausgesetzt werden. Mehr zum Verteilen der Dichtschlämme findest du hier.

Die Fliesen verlegen

Wenn der Untergrund vorbereitet ist kann mit dem Verlegen der Fliesen begonnen werden. In der Regel verwenden die Fliesenleger einen Fließbettmörtel und nutzen zum Verlegen die Dünnbettverlegung.

  1. Schritt 1: Zunächst wird die erste Fliesenreihe angezeichnet und mit Malerkrepp abgeklebt.
  2. Schritt 2: Nun rühren Sie den Fließbettmörtel, oder Fliesenkleber, nach Herstellerangaben an. Für den Außenbereich eignet sich ein flexibler Mörtel / Kleber.
  3. Schritt 3: Der Mörtel wird auf die Fläche der ersten Fliesen – Reihe ausgegossen. Dieser muss sofort mit dem Zahnspachtel verstrichen werden.
  4. Schritt 4: Das Klebeband wird nun, vor dem Antrocknen, abgezogen, sodass eine klare Linie entsteht.
  5. Schritt 5: Die erste Fliesen – Reihe wird entlang dieser Linie gelegt. Dabei werden die Fliesen mit einer kleinen Drehung in das feuchte Mörtelbett geschoben. Ein Anklopfen ist hier nicht nötig, denn die Fliesen sinken selber etwas ein.
  6. Schritt 6: Anschließend werden Abschnittweise alle Fliesen verlegt – Masse – verstreichen – Fliese

Wie lange eine geflieste Fläche trocknen muss hängt vom Hersteller des Mörtels, der Lage, der Luftfeuchtigkeit und Temperatur ab. In der Regel braucht die Fläche etwa 12 bis 24 Stunden zum trocknen.

Das Verfugen

Die Fugen sind der größte Schwachpunkt bei Außenfliesen, denn sobald zu viel Spannung entsteht springen auch die stabilen Fliesen. Der Fugenmörtel wird, wie vom Hersteller angegeben, angerührt. Anschließend wird die Masse auf die Fliesen gegossen. Mit einem Gummiwischer wird der Mörtel, diagonal zum Fugenverlauf, in die Fugen gebracht. Der überschüssige Mörtel wird anschließend mit einem sauberen Gummiwischer abgezogen. Nach 15 Minuten wird der restliche Mörtel mit einem Schwammbrett abgewaschen. Am Ende werden die Fugen zur Wand verschlossen, mit Dichtmasse. Der Fugenmörtel muss nun ebenfalls 24 Stunden trocknen, ohne dabei direkter Sonne, oder Regen ausgesetzt zu sein. Hier kann eine Plane helfen. Ist es zu warm, sollten Sie die Fugen nach 12 Stunden kurz anfeuchten, damit diese beim Trocknen nicht reißen.

Videoanleitung zum Verlegen

Über den Autor

Bauherr

Kommentieren

*